Trockenreinigung mit System für die Denkmalpflege, für Gemälde und kunstvolle Objekte mit unterschiedlichsten Oberflächen.

Produktvielfalt und Innovationen – auf Basis nachwachsender Rohstoffe

Das Produkt der ersten Stunde – wishab. Sanft, oberflächenschonend und effektiv

Die Entwicklung einer neuartigen und effizienten Trockenreinigungsmethode von Oberflächenverschmutzungen an Gebäuden, Fresken und Wandmalereien begann 1977 mit wishab. Dieser Trockenreinigungsschwamm auf Basis nachwachsender Rohstoffe fand hohe Akzeptanz. Er reinigte sanft und komfortabel und wurde schnell von Restauratoren als ein bevorzugtes Arbeitsmittel für die Sanierung historischer Gebäude und alter Kirchen eingesetzt. Bald schon fanden sich weitere Einsatzgebiete für das oberflächenschonende Reinigungsmaterial: Gemälde, Tapisserien, sensible Papiere und Dokumente. Zugleich wurde das Sortiment um Reinigungs- und Strahlpulver erweitert.

Akachemie und DOG – die Manufaktur bleibt erhalten

1998 wurde die Akachemie zunächst eine Tochter und später eine eigenständige Abteilung im Stil einer Manufaktur innerhalb der DOG Deutsche Oelfabrik, Hamburg. Eine konsequente Integration, denn von Anbeginn hatte die DOG den wichtigsten Rohstoff für die Reinigungsschwämme geliefert. Die internationale Ausrichtung der DOG gab der Manufaktur die Chance, nun auch weitere ausländische Märkte zu erschließen. Rezepturen und Fertigung wurden perfektioniert. Wichtige Meilensteine der jüngeren Vergangenheit waren die Verlagerung der Produktion der Trockenreinigungsprodukte an den zweiten Firmenstandort der DOG in Marschacht an der Elbe bei Hamburg im Jahr 2013. Darüber hinaus die Entwicklung der weiteren Produktgruppen akaorganomatt und akaextra, die unter der Rubrik Künstlerbedarf zusammengefasst werden.


zeitstrahl

1977    
Start der Akachemie mit wishab

1998    
Die Akachemie wird eine Tochter der DOG Deutsche Oelfabrik, Hamburg

2003    
Die Produktbezeichnung wishab wird für die weltweite Vermarktung internationalisiert und in akapad, akablast und akawipe umbenannt.

2005    
Vorstellung der Strahlanlage akatec Duoblaster

2010    
Beginn der Produktentwicklung akaorganomatt

2012
Produktentwicklung akabloc

2014
Produkt- und Sortimentsentwicklung akaorganomatt und akaextra

Aus dem früheren Unternehmens- bzw. Abteilungsnamen „Akachemie“ wird der Wortstamm „aka“ zum Markenzeichen und erhält mit „Trockenreinigungs- & Restauratorenbedarf“ eine sofort verständliche Unterzeile.